Hunderte Häuser zerstört

Bilder: Feuerkatastrophe in chilenischer Hafenstadt

Valparasio Chile Feuer
1 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
2 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
3 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
4 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
5 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
6 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
7 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
8 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
9 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.

Santiago de Chile - In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso ist ein Waldbrand außer Kontrolle geraten. Das Feuer zerstörte hunderte Häuser. Bilder aus Chile.

In der Nacht zu Sonntag erhellten riesige Flammen den Nachthimmel, während das Feuer von einem Haus aufs nächste übergriff. Zahlreiche Menschen verfolgten mit Entsetzen das infernalische Schauspiel von den umliegenden Hügeln. Mindestens 3000 Menschen mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden, nachdem ein Waldbrand auf die Stadt übergriff.

Die chilenische Präsidentin Michele Bachelet setzte einen Katastrophenplan in Kraft, der den Einsatz der Streitkräfte zur Evakuierung der betroffenen Gebiete erlaubt. "Das ist die schlimmste Katastrophe, die ich in Valparaíso erlebt habe", sagte der regionale Feuerwehrkommandeur Ricardo Bravo. Es sei zu befürchten, dass sich der Brand bis ins Stadtzentrum ausbreite. Valparaíso gehört seit 2004 zum Weltkulturerbe und wird jährlich von tausenden chilenischen und ausländischen Touristen besucht.

Der Grund für den Ausbruch des Feuers war zunächst unklar. In zahlreichen Teilen der 270.00-Einwohner-Stadt fiel der Strom und das Wasser aus. Bürgermeister Jorge Castro sagte örtlichen Medien, durch das Feuer seien in mindestens zwölf Viertel rund 500 Häuser zerstört worden. Die Flammen erfassten auch den Wald auf mehreren umliegenden Hügeln. Zahlreiche Feuerwehrleute aus Valparaíso und umliegenden Städten war im Einsatz gegen die Flammen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.