1. Startseite
  2. Welt

Bilder: 16 Tote bei Gewalttat in den USA

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

San Bernardino - Nach der Gewalttat in einer Sozialeinrichtung im US-Bundesstaat Kalifornien sind zwei Verdächtige getötet worden. Bei ihnen handele es sich um einen Mann und eine Frau, sagte der Polizeichef der Stadt San Bernardino, Jarrod Burguan, am Mittwoch (Ortszeit).

San Bernardino amok
1 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
2 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
3 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
4 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
5 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
6 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
7 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
8 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
9 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
10 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
11 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
12 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
13 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
14 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
15 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
16 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
17 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
18 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © dpa
San Bernardino amok
19 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © dpa
San Bernardino amok
20 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © dpa
San Bernardino amok
21 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © dpa
San Bernardino amok
22 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
23 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
24 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
25 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP
San Bernardino amok
26 / 26In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote. © AFP

Ein weiterer mutmaßlicher Angreifer sei gefasst worden. Es sei aber nicht klar, ob er an der Tat beteiligt gewesen sei.

Drei Personen waren am Mittwoch mit Sturmgewehren und Schutzkleidung in die Einrichtung gekommen und hatten das Feuer eröffnet. Mindestens 14 Menschen starben, 17 weitere wurden verletzt. Ein erster Verdacht auf Sprengstoff in dem Gebäude schien sich nach dem Einsatz eines Roboters zur Bombenentschärfung nicht zu bestätigen.

Die beiden Getöteten saßen den Angaben zufolge in dem Geländewagen, den Spezialkräfte nach der Tat und einer Verfolgungsjagd gestoppt und beschossen hatten. Ein Polizist sei bei einem Schusswechsel verletzt worden. Lebensgefahr bestand für ihn demnach nicht.

dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion