Binnenschiff blockiert den Rhein

+
Ein havariertes Schiff liegt am Freitag (29.07.2011) in der Nähe von Oberwesel im Rhein fest. Ein Binnenschiff mit rund 1800 Tonnen Kies an Bord ist im Rhein in der Nähe der Loreley auf einen Felsen aufgelaufen.

Oberwesel - Ein Binnenschiff mit knapp 2.000 Tonnen Kies an Bord ist im Rhein auf einen Felsen aufgelaufen und blockiert eine wichtige Wasserstraße. Wegen mehrerer Lecks läuft das Schiff nun voll Wasser.

Zwei Binnenschiffe mit tonnenweise Kies und Sand an Bord sind im Rhein auf Grund gelaufen. Ein 86 Meter langes Motorschiff stieß am Donnerstagabend in der Nähe der Loreley auf einen Felsen. Ein zweites fuhr sich nahe Trechtingshausen im Kreis Mainz-Bingen im Flussbett fest. Die wichtige Wasserstraße zwischen Bingen und St. Goar wurde gesperrt, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt in Bingen am Freitag berichtete.

Rund 1800 Tonnen Kies transportiert der erste Frachter, der in der Nähe von Oberwesel auf Grund lief. Das Binnenschiff war vermutlich nach einem technischen Defekt an der Ruderanlage nicht mehr zu steuern. Die Strömung habe es gegen das linksrheinische Ufer getrieben, berichtete ein Sprecher der Wasserpolizei in St. Goar. Das Schiff trieb quer in einer Fahrrinne, zwischen dem Ufer und einem Rheinfelsen. Es kenterte aber nicht.

Das Binnenschiff schlug an mehreren Stellen leck und lief voll Wasser. Mehr als 50 Feuerwehrmänner versuchten, das Wasser abzupumpen und das Schiff vom Fels zu bekommen. Ein Schwimmbagger sollte einen Teil der Fracht entladen, damit das Schiff wieder ein Stück nach oben treibt. Die Besatzung wurde nicht verletzt. Erst Anfang des Jahres war an der Loreley ein Säuretanker havariert. Ein Bootsmann der “Waldhof“ kam ums Leben, ein zweiter wird seither vermisst.

Das zweite Schiff steckte bei Trechtingshausen fest. Vermutlich habe der Kapitän einen Fehler gemacht und sei aufgelaufen, berichtete die Wasserschutzpolizei in Bingen. Das Gütermotorschiff lag außerhalb der Fahrrinne. Ein Leichterschiff sollte Teile der rund 2800 Tonnen Sand aufnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.