Biologin: Mückensaison bislang lau

+
In weiten Teilen Deutschlands sind derzeit nur vergleichsweise wenige Mücken unterwegs. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Berlin (dpa) - Hitze und Trockenheit bieten schlechte Bedingungen für Stechmücken in weiten Teilen Deutschlands. Nur vergleichsweise wenige Mücken seien derzeit unterwegs, sagte Doreen Werner vom Leibniz-Institut für Agrarlandforschung im brandenburgischen Müncheberg der Deutschen Presse-Agentur.

"In vielen Regionen gab es wie im Vorjahr bisher ganz wenig Niederschläge. Und ohne Wasser keine Mücken." Die Biologin leitet das Projekt "Mückenatlas" und beobachtet das Vorkommen verschiedener Arten bundesweit.

So ruhig müsse es aber nicht bleiben, sagte sie: "Hätten wir öfter richtig starken Regen oder Gewitter, würde die Mückenpopulation rund 14 Tage später richtig explodieren." In Baden-Württemberg etwa habe es Niederschläge gegeben, von denen auch eingewanderte Mückenarten profitierten, die warmes, feuchtes Klima lieben. Kürzlich hatten Forscher berichtet, dass die als Krankheitsüberträger gefürchtete Asiatische Tigermücke bei Freiburg wahrscheinlich überwintert habe.

Mückenatlas

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.