Krawalle in England: Großbildschirm als Pranger

+
Suche nach den Tätern der Straßen-Unruhen in Birmingham

London - Die britische Polizei bittet die Öffentlichkeit bei der Suche nach den Tätern der Ausschreitungen auf bisher nicht dagewesene Weise um Mithilfe.

Lesen Sie auch:

Wieder Todesopfer: Mann wollte nur Feuer löschen

Krawalle: Jugendlicher (16) unter Mordverdacht

Auf einem Großbildschirm in der Innenstadt von Birmingham zeigte sie am Freitag Bilder von Überwachungskameras, auf denen Verdächtige in Großaufnahme beim Plündern zu sehen sind. Wer einen Täter auf dem Bildschirm erkennt, soll sich bei der Polizei melden.

Bei den Krawallen in London und anderen englischen Städten waren auch unzählige Läden gestürmt und ausgeraubt worden.

Die "Schlacht um London": Bilder von den Krawallen 

Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © dpa
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © dpa
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © AP
Die schweren Ausschreitungen in London sind in der Nacht auf Dienstag eskaliert und haben auf drei weitere Städte übergegriffen. Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Am vergagnenen Donnerstag war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden.  © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © dpa
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap
Im Londoner  Stadtteil Tottenham hatten die Aussschreitungen in der Nacht zum Sonntag begonnen. Häuser, Supermärkte, ein Doppeldecker-Bus und mehrere Polizeiautos brannten in der Nacht komplett aus. © ap

Überwachungsbilder spielen auch in den Ermittlungen der Polizei in anderen von den Krawallen betroffenen Städten eine zentrale Rolle. Die Londoner Polizei hat eine Internetseite eingerichtet, auf der Bilder und Videos von Tatverdächtigen gezeigt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.