Unwetter im Freistaat

Sturmtief Sabine fordert Todesopfer in Bayern: Ex-Bürgermeister stirbt auf tragische Weise

+
Sturmtief Sabine forderte ein Todesopfer. Ein Ex-Bürgermeister starb. (Symbolbild)

Sturmtief Sabine zog Anfang der Woche über Bayern und brachte Böen bis zu 120 km/h mit. Ein Mann wurde von einer Böe erfasst - er starb. Es handelt sich um einen Ex-Bürgermeister.

  • Sturmtief Sabine wütete Anfang der Woche in Bayern.
  • Der Sturm forderte ein Todesopfer.
  • Nun kam heraus: Es handelt sich um einen Ex-Bürgermeister.

Haidmühle/Bischofsreut - Sturm Sabine wütete Anfang der Woche in Bayern. Das Sturmtief brachte Böen* bis zu 120 km/h mit. Das öffentliche Leben kam zum Erliegen, der Zugverkehr war stark beeinträchtigt* - stellenweise wurde er komplett eingestellt. 

Jetzt wird klar: Der schlimme Sturm forderte auch ein Menschenleben. Ein Mann wurde am Montag im Landkreis Freyung-Grafenau von einer Böe erfasst und stürzte. 

Sturmtief Sabine fordert Todesopfer: Ex-Bürgermeister stirbt

Am Mittwoch erlag der Mann seinen Verletzungen. Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich dabei um Franz Weiboltshammer. Das berichtet die Passauer Neue Presse (PNP). Der 90-Jährige ist ehemaliger Bürgermeister von Bidschofsreut und Ehrenbürger von Haidmühle. Weiboltshammer war am Montagmorgen im Rathaus in Haidmühle. Als er zu seinem Auto gehen wollte, wehte „die heftigste ,Sabine-Böe’, die wir in Haidmühle an diesen beiden Sturmtagen hatten“, zitiert die PNP Geschätsleiter Johannes Jung. 

Der Wind erfasste den schmalen Mann und streckte ihn zu Boden. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus. Es wurde demnach ein Oberschenkelhalsbruch diagnostiziert, auch die Schulter war gebrochen. Am Mittwoch verständigte die Polizei dann die Gemeindeverwaltung und teilte mit, dass der Ex-Bürgermeister verstorben sei. „Das hätte es wirklich nicht gebraucht", zitiert die PNP Bürgermeisterin Margot Fenzl, „die Gemeinde trauert.“

Alle Nachrichten rund um Bayern finden Sie immer bei uns.

In England wütet der gefährliche Sturm „Dennis“. Experten rechnen mit gravierenden Folgen, darunter Überschwemmungen. Zwei Menschen kamen ums Leben.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.