Zwischenbilanz 2016

Seenotretter: Zahl der Einsätze konstant hoch

+
Seenotrettungskreuzer Hermann Helms auf der Nordsee vor Cuxhaven. Rund 2000 Mal sind die Seenotretter in diesem Jahr bereits auf Nord- und Ostsee ausgerückt. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Sie eilen unterkühlten Surfer zur Hilfe und meistern dramatische Situationen im Watt. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger hatte in diesem Jahr schon allerhand zu tun.

Essen (dpa) - Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat eine Zwischenbilanz für das laufende Jahr vorgestellt. Von Januar bis Mitte Oktober zählte die Organisation demnach rund 1800 Einsätze auf der Nord- und Ostsee.

Das seien etwas weniger als im Vorjahreszeitraum, aber die Zahl der Einsätze bleibe konstant hoch, sagte ein DGzRS-Sprecher am Freitag in Essen. Etwa 600 Menschen wurden gerettet – 53 davon aus akuter Seenot. Zudem hätten die Retter bei einer Ausbildungsmission mit griechischen Kollegen in der Ägäis 1100 Menschen aus Gefahren befreit. Die Einsätze dort gelten vor allem den Flüchtlingen, die versuchen, das Meer zu durchqueren.

DGzRS

Pressemitteilung DGzRS

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.