Kirche digital 

Bistum tickert die Weihnachtsgeschichte bei WhatsApp

+
In der St. Annen Kirche in Annaberg-Buchholz steht eine bergmännische Krippe mit 1,20 Meter großen Holzfiguren.

Essen - Die Kirche will sich dem modernen Zeitgeschehen anpassen und die Weihnachtsgeschichte digital und in Echtzeit über den Chatdienst Whatsapp verbreiten. 

Im ersten Moment könnte man meinen, es handle sich um eine Nachricht des Satireblogs der-postillon.de, doch weit gefehlt. Das Bistum in Essen hat digitale Pläne für die Weihnachtszeit. Digital, multimedial und wie in Echtzeit will das Bistum Essen die Weihnachtsgeschichte über den Messenger WhatsApp verbreiten. 

Josef und Maria auf der Suche nach der Herberge, die Geburt von Jesus im Stall - in Fotos, Textpassagen aus der Bibel und kurzen Videos sollen Interessierte vom 4. Advent bis Anfang Januar 2016 die Geschichte in überlieferter Echtzeit auf ihrem Smartphone verfolgen können, wie das Bistum am Freitag mitteilte. Zusammenhänge in der Geschichte würden womöglich erst wahrgenommen oder verstanden, wenn man die gesamte Geschichte lese und nicht nur einzelne Auszüge am Heiligen Abend höre, hieß es. Das Ruhrbistum hatte bereits die Ostergeschichte per WhatsApp erzählt.

Kuriose Arten für die Verbreitung der Weihnachtsgeschichte

dpa/mt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.