Bizarrer Fall von Baby-Handel

Bukarest - Die rumänischen Behörden haben zwei Italiener festgenommen, die ein Baby außer Landes schmuggeln wollten. Den Säugling hatten sie einer Frau gleich nach der Geburt abgekauft.

Die Polizei stoppte das Auto des Mannes und der Frau auf dem Weg zur Grenze. Den drei Tage alten Säugling hatten sie einer jungen Frau aus Bacau, der ärmsten Region des Landes, abgekauft. Wie die Direktion zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und des Terrorismus (DIICOT) am Donnerstag mitteilte, hatten die Italiener mit der hochschwangeren Rumänin vereinbart, das Baby gleich nach der Geburt zu übernehmen.

Die junge Frau bekam demnach gefälschte Papiere und wurde zur Entbindung in eine Privatklinik in Bacau gebracht. Nach der Geburt ließen sich die Italiener als Eltern eintragen. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Kinderschmuggel und Aktenfälschung vor.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.