Kritik an Online-Aktion

Black Friday 2016: Deshalb sollten Sie Online-Shopping hinterfragen

+
Angebote finden, eingrenzen und falsche Schnäppchen enttarnen: Dabei helfen Preissuchmaschinen.

Viele Schnäppchen im Onlinehandel sind auf den zweiten Blick gar keine. Besonders rund um Angebotstage werben Händler häufig mit hohen Preisnachlässen. 

Am "Black Friday" herrscht Ausnahmezustand im Netz. Dann bieten wieder viele Online-Shops vermeintliche günstige Schnäppchen an. Doch es empfiehlt sich, einmal genauer hinzuschauen und Preise zu vergleichen.

Black Friday-Falle: Online-Handel verkauft Produkte oft unter Herstellerpreis

Was nämlich auffällt: Die versprochene Rabatte sind häufig keine, warnt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Viele Rabatte basieren auf unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) des Herstellers." Doch schon ohne Rabatte liegen die realen Verkaufspreise im Handel meistens unter der Hersteller-Empfehlung.

Unser Tipp: Am besten vor dem Kauf einmal die Preise vergleichen, um einen Überblick über den üblichen Preis eines Produktes zu bekommen. Preissuchmaschinen im Netz helfen dabei. Es ist ratsam, bei mindestens zwei Anbietern dasselbe Produkt zu vergleichen. So lassen sichSchnäppchen-Fallen schnell aufdecken.

Eine weitere Falle bei der Online-Schnäppchenjagd: Psychologische Tricks wie angeblich geringe Produkt-Bestände oder ablaufende Uhren, die zum Kauf drängen sollen.

Unser Tipp: Nicht unter Druck setzen lassen. Schnäppchen gibt es schließlich immer irgendwo.

Reklamation nach Black Friday: Widerrufsrecht gilt 14 Tage

Wer trotzdem einkauft, der hat bei einem bösen Erwachen immer noch das Widerrufsrecht auf seiner Seite.

Unser Tipp: Bis vierzehn Tage nach Erhalt der Ware können online gekaufte Produkte zurückgesandt werden. Dabei ist wichtig, Einkäufe nicht kommentarlos zurückzusenden, sondern den Widerruf schriftlich zu erklären. Aber nicht vergessen: Es könnten dabei mögliche Versandkosten anfallen.

Was ist der Unterschied zwischen Black Friday und Cyber Monday?

Black Friday (25.11.) und Cyber Monday (28.11.) sind in Deutschland noch recht neue Begriffe. Die Tage rund um das erste Adventswochenende werden nach amerikanischem Vorbild immer stärker beworben und stellen ursprünglich in den USA den Start des Weihnachtsgeschäftes dar.

Der Cyber Monday betrifft allerdings nur den Online-Handel, während Sie am Black Fridayin lokalen und im Online-Geschäft einkaufen können.

Power-Shopping am Black Friday in den USA: Der Zoll ist das Limit

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.