500-Kilo-Bombe

Blindgänger in Frankfurt unschädlich gemacht

+
Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes blickt am 01.07.2017 in Frankfurt am Main auf eine entschärfte Fliegerbombe.

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hält in Frankfurt Hunderte Menschen in Atem. Mitten in der Nacht beginnen die Entschärfer mit ihrem gefährlichen Handwerk.

Frankfurt/Main - In Frankfurt am Main ist am Samstagmorgen eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. „Der gesamte Einsatz verlief nach Plan“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Feuerwehr und Polizei brachten zuvor rund 2500 Menschen in Sicherheit.

Der 500-Kilo-Blindgänger war bei Bauarbeiten am Freitag im Stadtteil Schwanheim gefunden worden. Auch drei Hotels seien von der Räumung betroffen gewesen, hieß es. Auf einem Messegelände wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet, die Menschen wurden von einer Hilfsorganisation versorgt.

Die A5 war zwischen dem Autobahnkreuz Frankfurt-West und dem Frankfurter Kreuz gesperrt. Die ersten Anwohner kehrten gegen 4.30 Uhr in ihre Wohnungen zurück. „Toll, dass alle so gut mitgemacht haben“, sagte die Sprecherin nach dem Ende des Einsatzes.

Weitere Informationen finden Sie bei op-online.de* aus Offenbach.

op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.