Blitzeinschlag in New York

Hier beweist der Fotograf ein gutes Händchen

+
Der Blitzeinschlag im One World Trade Center.

New York - Bei einem Unwetter in New York sind mehrere Blitze in die rund 540 Meter hohe Spitze des neuen One World Trade Centers eingeschlagen.

 Der Fotograf Gary Hershorn war während des Gewitters am Freitagabend (Ortszeit) auf der anderen Seite des Hudson Rivers in New Jersey - und drückte genau im richtigen Moment auf den Auslöser. „Ich habe gesehen, wie sich die Wolken zusammenbrauen, während ich gerade ein paar Fotos vom südlichen Manhattan machte“, sagte er dem „Time“-Magazin.

Er sei dann nach Hause gerast, um eine bessere Kamera und ein Stativ zu holen. Von einer überdachten Stelle am Hudson River begann er zu fotografieren. „Ich habe ungefähr 150 Fotos gemacht, und auf sechs davon waren Blitze zu sehen. Es fühlt sich an, als ob ich mein halbes Leben lang die New Yorker Skyline fotografiert habe, aber seit Jahren warte ich auf das perfekte Gewitter um den Sonnenuntergang herum.“ One World Trade Center auf dem Ground Zero ist der höchste Turm der Vereinigten Staaten. Noch in diesem Jahr soll er offiziell eröffnet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.