Nicht in allen Bundesländern

Blitzermarathon am Mittwoch: Polizei verschärft Kontrollen

+
Überhöhte Geschwindigkeit ist immer noch Ursache Nummer eins für schwere Verkehrsunfälle. Foto: Daniel Bockwoldt

München (dpa) - Mit verschärften Tempokontrollen überprüft die Polizei am Mittwoch in mehreren Bundesländern Raser. Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Brandenburg und Thüringen beteiligen sich an einem europaweiten Blitzermarathon.

Auch in Hamburg, Hessen und Sachsen müssen Auto- und Motorradfahrer mit verstärkten Kontrollen rechnen, allerdings nicht 24 Stunden lang. Das teilte das bayerische Innenministerium mit. Die Messstellen wurden vorab angekündigt.

Der ADAC befürwortete die Aktion ebenso wie die Ankündigung der Kontrollen: Überhöhte Geschwindigkeit sei noch immer Ursache Nummer eins für schwere Verkehrsunfälle. Es gehe bei dem Blitzermarathon darum, Gefahrenstellen ins Bewusstsein zu rufen, sagte eine Sprecherin am Dienstag. "An diesen Stellen sollte man auch an anderen Tagen langsamer fahren", erläuterte sie.

Den Vorwurf, nur die Staatskassen füllen zu wollen, wies Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ab: "Wir wollen das Problembewusstsein der Autofahrer für zu hohe Geschwindigkeit schärfen. Ziel unserer Aktion ist, bewusst den Fuß vom Gas zu nehmen, am besten dauerhaft."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.