Blut des verstorbenen Papstes soll als Reliquie verehrt werden

+
Die Heilig-Blut-Reliquie beim traditionellen Blutritt in Weingarten wird verehrt - das gleiche soll mit dem Blut von Johannes Paul II. passieren.

Rom - Wenn Johannes Paul II. am Sonntag seliggesprochen wird, dürfen die versammelten Gläubigen eine Ampulle mit dem Blut des früheren Papstes verehren.

Am Dienstag beantwortete der Vatikan damit die Frage, welches Relikt bei der Feier zur Seligsprechung präsentiert wird. In seinen letzten Tagen seien dem am 2. April 2005 verstorbenen Papst im Krankenhaus vier Ampullen Blut abgenommen worden, hieß es in der Mitteilung des Vatikans.

Zwei seien seinem Privatsekretär Kardinal Stanislaw Dziwisz übergeben worden. Die anderen zwei wurden im Vatikan unter der Obhut von Nonnen aufbewahrt. Eine der beiden in Rom verbliebenen Ampullen soll am Sonntag in einen Reliquienschrein gebettet und den Gläubigen präsentiert werden. Die andere Ampulle verbleibt den Angaben zufolge bei den Nonnen.

Papst Benedikt XVI. will seinen Vorgänger am 1. Mai seligsprechen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.