Blutbad aus Ärger übers Frühstücksei

Jackson - Aus Ärger über sein Frühstück hat ein Mann im US-Staat Kentucky seine Frau und vier weitere Menschen erschossen. Anschließend nahm sich der 47-jährige Stanley N. selbst das Leben.

Laut Zeugenaussagen geriet N. am Samstag außer sich, weil seine Frau seiner Meinung nach die Eier nicht richtig zubereitet hatte. Die 54-Jährige flüchtete sich zu Nachbarn, ihr Mann folgte ihr und tötete sie, ihre 28-jährige Tochter sowie zwei weitere Frauen und einen Mann im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Ein siebenjähriges Mädchen musste mitansehen, wie der Mann ihre Mutter erschoss. Die Kleine habe den Täter angefleht, sie nicht zu töten, sagte Sherri Anne Robinson, die Tante des Kindes. Daraufhin habe er sie gehen lassen. “Sie ist weggelaufen und hat es den Nachbarn erzählt, und die haben die Polizei gerufen“, sagte Robinson.

Die Bluttat ereignete sich in einer kleinen Mobilhaus-Siedlung außerhalb von Jackson, in einer ländlichen Gegend von Kentucky.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.