Dieser Mann hat gerade acht Menschen getötet

+
Der Mann, der das Blutbad im Friseursalon (rechts) angerichtet und acht Menschen getötet hat, ließ sich von der Polizei widerstandslos festnehmen.

Seal Beach - Ein Mann hat in einem Friseursalon in einer Einkaufspassage ein Blutbad angerichtet. Acht Menschen starben durch seine Schüsse. Eine Kundin und Augenzeugin der Tat beschreibt, was passiert ist:

Ein Mann hat am Mittwoch in einem Friseursalon im US-Staat Kalifornien das Feuer eröffnet und acht Menschen getötet. Sechs Menschen starben noch am Tatort, zwei weitere erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen. Eine weitere Person befinde sich weiterhin in einem kritischen Zustand, sagte Polizeisprecher Steve Bowles.

“Die Opfer befanden sich überall in dem Salon“, beschrieb Bowles den Tatort. Sie habe die Schüsse erst für Knallkörper gehalten, sagte eine Salon-Kundin. Der Mann habe einen Schuss nach dem anderen abgegeben. “Er schoss auf jede Person, die er sah“, sagte die Frau.

Amoklauf mit acht Toten: Bilder vom Tatort

Amoklauf mit acht Toten: Bilder vom Tatort

Nach der Schießerei wurde der mutmaßliche Täter etwa einen Kilometer vom Tatort entfernt in seinem Auto gestoppt und in Gewahrsam genommen. Er habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet, sagte Bowles. Er habe die Polizisten darauf hingewiesen, dass er mehrere Waffen bei sich habe. Die Schießerei ereignete sich in einer Einkaufspassage in dem Küstenort Seal Beach in Südkalifornien etwa 50 Kilometer südöstlich von Los Angeles.

Zunächst sagte Bowles, das Motiv des Verdächtigen könne mit seiner Beziehung zu einer Person in dem Friseursalon in Verbindung stehen. Später erklärte er, er könne zu dem Motiv keine Angaben machen.

Eine Angestellte des Friseursalons, die am Mittwoch nicht arbeitete, sagte der Zeitung Long Beach Press-Telegram, bei dem Schützen handele es sich um den Ehemann einer Kollegin. Die beiden seien in einen Sorgerechtsstreit verwickelt gewesen. Sie habe mit dem Mann einer anderen Angestellten gesprochen, die sich während der Schießerei in einem Raum des Friseursalon versteckte, sagte Lorainne Bruielle.

dapd/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.