Blutbad im Jobcenter: So kam es zum Streit

Frankfurt - Ein Streit um wenige Euro ist dem tödlichen Schuss einer Polizisten auf eine Arbeitslose in Frankfurt am Main vorausgegangen. Die Randaliererin wollte nach ersten Ermittlungen unbedingt Sozialhilfe in bar mitnehmen.

Lesen Sie auch:

Polizistin schießt Frau in Jobcenter nieder

Die 39-Jährige habe nicht akzeptiert, dass sie kein Bargeld bekommen konnte, hieß es bei Staatsanwaltschaft und Sozialdezernat am Freitag in Frankfurt. Nach einem Bericht der “Frankfurter Rundschau“ soll es um weniger als 50 Euro gegangen sein. Als der Streit zwischen der Frau und dem Sachbearbeiter in dem Jobcenter für Wohnungslose und Menschen mit Suchtproblemen am Donnerstagmorgen eskalierte, rief ein Mitarbeiter die Polizei. “Sie ist dann wohl mit dem Messer fuchtelnd auf den Polizisten losgegangen“, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Bechtel am Freitag.

Die Klinge des Messers war elf Zentimeter lang. Trotz seiner Schutzweste verletzte sie den 30-Jährigen mit einem Messerstich in den Bauch schwer. Der Mann wurde noch am selben Tag operiert. Sein Zustand sei stabil, er habe aber noch nicht befragt werden können, sagte Bechtel. “Zur Abwehr des Angriffs“ schoss die 28 Jahre alte Kollegin des Polizisten einmal auf die Frau und traf sie im Bauch tödlich, wie die Obduktion ergab. Im Jobcenter konnte die Frau noch wiederbelebt werden, sie starb dann aber rund anderthalb Stunden später im Krankenhaus.

Bilder zum Tod im Frankfurter Jobcenter

Die Bilder zum Tod im Frankfurter Jobcenter

Das Landeskriminalamt ermittle, ob der Einsatz der Waffe erforderlich war. “Konflikte haben sich von den Sozialämtern auf die Jobcenter verlagert“, sagte ein Sprecher des Frankfurter Sozialdezernates. Einen Anstieg der Gewalt könne er aber nicht feststellen. Die 39-Jährige war erst seit 1. Mai in Frankfurt gemeldet, zuvor hatte sie ihren Wohnsitz in Aschaffenburg. Nach einem Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wird geprüft, ob die Frau verschiedene Identitäten nutzte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.