Blutbad im Kino - Täter wieder vor Gericht

Washington - Einen Monat nach dem Blutbad in einem Kino in Denver mit zwölf Toten ist der mutmaßliche Täter James Holmes erneut vor Gericht erschienen.

Bei der kurzen Anhörung am Donnerstag in Centennial im US-Staat Colorado ging es um Verfahrensfragen. Außerdem wollten die Anwälte des Angeklagten nach Angaben der Zeitung “Denver Post“ verhindern, dass die Universität Unterlagen über den Ex-Studenten Holmes an die Staatsanwaltschaft weiterreicht. Eine Entscheidung darüber soll nächste Woche gefällt werden.

Dem 24-Jährige wird vorgeworfen, bei dem Überfall während einer Premiere des neuen “Batman“-Films am 20. Juli in Aurora zwölf Menschen getötet haben. Fast 60 weitere wurden verletzt.

Holmes verfolgte die Anhörung, die etwa eine halbe Stunde dauerte, ohne sichtbare emotionale Regung, wie der TV-Sender Fox News berichtete. Auch als es um möglichen Hilfen für die Opfer ging, habe er keinerlei Gefühle gezeigt.

Die Staatsanwaltschaft prüft nach eigenen Angaben, ob sie die Todesstrafe fordern soll. Die Anwälte machen geltend, dass Holmes psychisch krank sei. Es war bereits die vierte Anhörung. Das Hauptverfahren dürfte erst im Herbst beginnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.