Unerwarteter Angriff 

Hai-Attacke an beliebtem Badeort in Ägypten: Familienurlaub endet in Tragödie

+
Der Traumurlaub in Ägypten wurde für die Familie aus Tschechien zum Horror (Symbolbild). 

Ein Familienvater wagte sich am vermeintlich ungefährlichen Badeort Marsa Alam unter Wasser. Dann kam ein Hai. 

Marsa Alam - Der ägyptische Ferienort Marsa Alam gilt vielerorts als beliebtes Urlaubsziel. Vor allem Europäer zieht es bereits seit Jahren an die paradiesischen Strände am Roten Meer. 

Doch am Donnerstag überschatteten grausame Ereignisse die traumhafte Idylle: Ein tschechischer Urlauber ist dort von einem Hai angegriffen und getötet worden. 

Laut Berichten des Online-Portals Echo.cz  hatte der 41-Jährige mit seiner Familie einen harmonischen Tauchurlaub in Marsa Alam verbracht. 

Der Familienurlaub endet tragisch

Noch hat die ägyptische Polizei nicht gänzlich aufklären können, wie und wann der Mann plötzlich auf den Hai traf. Es besteht unter anderem der Verdacht, dass Handelsschiffe illegal Tierabfälle ins Meer entsorgen, was Haie anlocken könnte. 

Doch Stanislav Zima, der Sprecher des Reiseveranstalters Exim Tours, hat eine andere Vermutung. Er hält es für wahrscheinlich, dass der getötete Taucher in den Tiefen des Meeres einen Hai an einer Mole fotografierte. Wie die BILD berichtet, habe der Sprecher einen solchen Fall in 20 Jahren Tourismuserfahrung noch nicht erlebt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hai-Alarm vor Mallorca: Darum ist das Tier im flachen Wasser geschwommen 

sl

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.