Blutiger Angriff auf Polizeikonvoi in Mexiko

+
Ein ausgebrannter Wagen nach dem Angriff auf den Polizeikonvoi unweit des Ortes Soyatan.

Mexiko-Stadt - Bei einem Überfall auf einen Polizeikonvoi im Westen Mexikos sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 15 Beamte getötet worden. Fünf weitere Polizisten wurden verletzt, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco mit.

Örtliche Medien berichteten von 23 Toten. Der Staatsanwaltschaft zufolge ereignete sich der Überfall rund 70 Kilometer östlich des Pazifik-Badeorts Puerto Vallarta nahe der Stadt Soyotan.

Die Angreifer nutzten zwei Fahrzeuge, um den Konvoi festzusetzen. Anschließend eröffneten Bewaffnete von umliegenden Hügeln aus das Feuer auf die Wagenkolonne. Ob auch Angreifer ums Leben kamen, blieb zunächst unklar. Die Polizisten waren auf dem Weg nach Guadalajara, der zweitgrößten Stadt des Landes.

Ermittler vermuteten das Drogenkartell "Jalisco Nueva Generacion" hinter der Tat. Bei dem Angriff soll es sich um einen Racheakt für die Festnahme mehrerer Bandenmitglieder handeln. Im sogenannten Drogenkrieg in Mexiko sind nach Schätzungen seit 2006 etwa 85 000 Menschen ums Leben gekommen.

Mitteilung Staatsanwaltschaft, Span.

Bericht El Informador, Span.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.