51 Tote bei Anschlägen

Blutiger Sonntag in Pakistan

+
Es ist der blutigste Tag in Pakistan, seit Premierminister Sharif Anfang Juni das Ruder der Atommacht übernahm. Mehr als 170 Menschen werden bei Anschlägen getötet oder verletzt.

Islamabad - Es ist der blutigste Tag in Pakistan, seit Premierminister Sharif Anfang Juni das Ruder der Atommacht übernahm. Mehr als 170 Menschen werden bei Anschlägen getötet oder verletzt.

Bei der schwersten Anschlagsserie in Pakistan seit der Amtsübernahme von Premierminister Nawaz Sharif vor knapp einem Monat sind am Sonntag mehr als 50 Menschen getötet worden. Mehr als 120 Menschen wurden bei den Anschlägen auf Angehörige der schiitischen Minderheit und der Sicherheitskräfte in den Provinzhauptstädten Quetta und Peshawar sowie im Stammesgebiet Nord-Waziristan verletzt, wie die Behörden mitteilten. Unter den Toten seien mindestens fünf Kinder.

Die Gewalt überschattete den Besuch des britischen Premierministers David Cameron in Islamabad. Bei seinem ersten Treffen mit seinem neuen pakistanischen Amtskollegen ging es auch um den Kampf gegen Extremismus in dem südasiatischen Atomstaat.

Bei einem Doppelanschlag auf Schiiten wurden in Quetta im Südwesten des Landes mindestens 29 Menschen getötet, darunter drei Kinder. Etwa 70 Menschen seien verletzt worden, teilten die Sicherheitskräfte mit. Zunächst habe sich ein als Frau verkleideter Selbstmordattentäter am Eingang einer schiitischen Moschee in die Luft gesprengt. Wenige Minuten später sei ein Sprengsatz in einem Einkaufszentrum in derselben von Schiiten bewohnten Gegend detoniert.

Bei einem Autobomben-Anschlag in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar wurden nach Krankenhausangaben mindestens 18 Zivilisten getötet, darunter zwei Kinder, und 46 weitere Menschen verletzt. Bei einem zweiten Anschlag nur wenige Stunden später wurden im Stammesgebiet Nord-Waziristan an der afghanischen Grenze vier Soldaten getötet und zehn weitere verwundet, wie das Militär mitteilte.

Die Taliban greifen in Peshawar, der umliegenden Provinz Khyber-Pakhtunkhwa und den nahen Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan regelmäßig Sicherheitskräfte an. Die schiitische Minderheit in Pakistan wird zudem immer wieder zum Ziel militanter Sunnitengruppen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.