Vater schwer verletzt

Blutbad: 21-Jähriger ersticht Großeltern

Pirmasens - Zu einem Blutbad ist es am Mittwochabend in der Pfalz gekommen: Ein 21-jähriger Mann soll in Pirmasens seine Großeltern mit einem Küchenmesser erstochen haben.

Bei einer Auseinandersetzung am Mittwochabend habe er in der gemeinsamen Wohnung die 79-jährige Frau und den 78-jährigen Mann umgebracht, berichteten die Staatsanwaltschaft Zweibrücken und die Polizei Kaiserslautern am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung. Seinen 52 Jahre alten Vater verletzte er demnach am Hals schwer.

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen. Er habe gestanden, seine Großeltern umgebracht zu haben. Die Ursache der Tat sei noch unklar, hieß es.

Der Vater konnte am Mittwochabend trotz der schweren Verletzung noch die Beamten anrufen, berichteten die Ermittler weiter. Daraufhin griffen sie den 21-Jährigen in der Nähe des Tatorts auf. Auch er habe erhebliche Stichverletzungen am Hals gehabt.

Der Vater und der 21-Jährige mussten noch in der Nacht zum Donnerstag notoperiert werden. Die Ermittler schrieben aber, dass nach Auskunft der Ärzte keine Lebensgefahr bei beiden mehr bestehe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.