Großeinsatz in NRW

Mit Frau in Tankstelle verschanzt: Jetzt ist klar, wer der Geiselnehmer war

+
In Bochum nahm ein Mann in einer Tankstelle eine Geisel.

In Nordrhein-Westfalen hat es am Montag eine Geiselnahme gegeben. Ein  Mann hatte in einer Tankstelle in Bochum eine Frau in seiner Gewalt. Alle Infos im News-Ticker.

  • In Bochum ist es zu einer Geiselnahme gekommen
  • Die Polizei war mit einem Spezialeinsatzkommando vor Ort
  • Die „Total“-Tankstelle wurde abgesperrt und umstellt
  • Der bewaffnete Mann wurde von der Polizei festgenommen

Geiselnahme in Bochum: Täter war Polizeibeamter

Update vom 20. November 2018:

Ein Polizist außer Dienst hat eine Tankstellenmitarbeiterin in Bochum stundenlang bedroht. Der 46-Jährige gab bei der Tat am Montag vor, bewaffnet zu sein und eine Wasserstoffbombe zünden zu wollen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Weder Waffen noch eine Bombe konnten jedoch nach dem Einsatz gefunden werden. Hintergrund der Tat sind den Angaben zufolge familiäre Probleme sowie eine psychische Erkrankung des Mannes.

Am Morgen hatte der 46-Jährige den Verkaufsraum einer Tankstelle betreten und die Mitarbeiterin in seine Gewalt gebracht. Am späten Vormittag ließ er die 54-Jährige nach intensiven Verhandlungen mit der Polizei unverletzt gehen. Wenige Minuten später habe sich der Mann in der Tankstelle zur Aufgabe überreden lassen, hieß es. Er wurde festgenommen und blieb unverletzt.

Der Polizeibeamte befand sich aus gesundheitlichen Gründen seit längerer Zeit in einer Umschulung zum Verwaltungsbeamten. „Deswegen hatte er keinen Zugriff mehr auf Waffen“, sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen in den eigenen Reihen hat nun aus Neutralitätsgründen die Essener Polizei übernommen.

Die Geiselnahme ereignete sich in einer „Total“-Tankstelle in Bochum.

Die Polizei sperrte mehrere Straßen im Umkreis rund um die Tankstelle. Auch eine Wohnung ganz in der Nähe durchsuchten die Beamten. Es habe nicht ausgeschlossen werden können, dass der Mann dort eine angedrohte Sprengvorrichtung angebracht hatte, berichtete die Polizei.

Geiselnahme in Bochum: Polizei nimmt Mann aus Tankstelle fest

Update vom 19. November 2018, 11.49 Uhr: Die Polizei hat nun die Hauptstraße wieder für den Verkehr freigegeben. Die Tankstelle selbst bleibt jedoch für die weiteren polizeilichen Maßnahmen gesperrt.

11.33 Uhr: Die Geiselnahme ist beendet. Die Polizei konnte den Mann in der Tankstelle zur Aufgabe bewegen. Die Einsatzkräfte nahmen ihn sofort fest. Die Geisel ist unverletzt.

10.58 Uhr: Ein terroristischer Hintergrund wird von der Polizei ausgeschlossen, wie Focus Online berichtet. So soll es sich bei der Tat eher um eine private Angelegenheit des Mannes handeln. Die Mitarbeiterin in der Tankstelle soll nur durch Zufall in die Geiselnahme geraten sein.

Geiselnahme in Bochum: Mann in Tankstelle ist bewaffnet

10.40 Uhr: Die Polizei teilt mit, dass in der Tankstelle an der Hauptstraße sich ein bewaffneter Täter aufhält, außerdem eine Angestellte. Die Beamten haben den Bereich mit „starken Kräften“ umstellt, auch Spezialeinsatzkräfte seien im Einsatz. Die Lage ist stabil.

Die Geiselnahme ereignete sich in einer „Total“-Tankstelle in Bochum.

10.36 Uhr: Die Polizei kommuniziert an der Total Tankstelle mit dem Geiselnehmer über ein Megaphon.

10.22 Uhr: Ein Spezialeinsatzkommando soll mittlerweile vor Ort sein. Ob der Mann in der Tankstelle bewaffnet ist, wurde bisher von der Polizei nicht bestätigt.

Geiselnahme in Bochum: Mann verschanzt sich in „Total“-Tankstelle

10.14 Uhr: nach Informationen von "RTL West" soll ein Mann in der Tankstelle eine Geisel genommen haben. Zudem soll eine Frau von dem Mann in der Tankstelle bedroht werden, wie Focus Online berichtet.

10.09 Uhr: Zum Einsatz in Langendreer gibt die Polizei bekannt, dass es sich bei dem Einsatz nach wie vor um eine Bedrohungslage in einer örtlichen Tankstelle handelt. Die Straße bleibt deshalb weiterhin gesperrt.

Meldung vom 19. November, 10.07 Uhr: In Bochum läuft seit Montagmorgen ein größerer Polizeieinsatz im Bereich einer Tankstelle im Stadtteil Langendreer. Die Polizei sei mit „starken Kräften“ vor Ort, hieß es.

Es gebe eine Bedrohungslage, sagte ein Sprecher. Straßen in einem Umkreis von mehreren Hundert Metern um die Tankstelle wurden gesperrt. Nähere Details gab es zunächst nicht.

In NRW kam es schon zuletzt zu einer Geiselnahme. Am Kölner Hauptbahnhof wurden vier Menschen verletzt. Nach dramatischen Stunden stürmte ein SEK-Kommando eine Apotheke. Der Täter musste reanimiert werden.

Mitte November 2018 wurde eine Tankstelle in Nandlstadt überfallen: Ein Mann mit Messer flüchtete nach Norden, wie Merkur.de* berichtet. Außerdem bedrohten Unbekannte in einer Tankstelle in Altdorf (Landkreis Landshut) eine 23-jährige Angestellte mit einer Waffe.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.