Streit um Spende: Böhm-Stiftung verliert Prozess

+
Schauspieler Karlheinz Böhm: Seine Stiftung "Menschen für Menschen" unterlag im Streit mit einem Großspender vor Gericht.

Frankfurt - Im Streit zwischen der Karlheinz Böhm-Stiftung „Menschen für Menschen“ und einem ihrer ehemaligen Großspender hat die Stiftung eine juristische Niederlage einstecken müssen.

Nach einer Einstweiligen Verfügung des Landgerichts Frankfurt/Main darf sie auf ihrer Internet-Seite eine Behauptung nicht wiederholen, wonach dieser Unternehmer insgesamt nur 630 000 Euro gespendet habe. Ein Gerichtssprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Der Unternehmer habe glaubhaft dargelegt, dass er weit mehr gespendet habe.

Allerdings habe die Formulierung nur einen Tag lang auf der Internet-Seite der Stiftung gestanden, sagte der Gerichtssprecher. Die Verfügung werde erst wirksam, wenn der Unternehmer sie der Stiftung zustellen lasse.

Der Unternehmer, der seine Spendengelder zurückfordert, wirft der von dem Schauspieler Karlheinz Böhm gegründeten Stiftung mangelnde Transparenz und Verschwendung vor. Die Stiftung ihrerseits wehrt sich mit einer Strafanzeige. Sie wirft ihrem früheren Förderer unter anderem Beleidigung, Verleumdung und falsche Verdächtigung vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.