Bolivien: Polizei schlägt Protest von Ureinwohnern nieder

+
Die Polizei hat am Sonntag einen Protestmarsch der Ureinwohner niedergeschlagen

Yucumo - Die Polizei in Bolivien hat am Sonntag einen Protestmarsch der Ureinwohner gegen den Bau einer Straße durch ein Naturschutzgebiet mit Gewalt beendet.

Den Protestmarsch hunderter Ureinwohner beendete die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken. Sie wollten damit den Bau einer Straße durch ein Naturschutzgebiet am Amazonas verhindern. Die Anführer der Demonstration wurden festgenommen und mit Polizeibussen weggefahren.

Der nationale Ombudsmann Boliviens, Rolando Villena, war der Polizei einen unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt vor. Sie habe die Rechte der Indianer verletzt. Die UN-Gesandte in Bolivien, Yoriko Yasukawa, forderte die Regierung auf, den Dialog mit den Indianern fortzusetzen. Rund 1000 Menschen hatten an dem Protestmarsch teilgenommen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.