Karlsruhe

Bolzplatz stört Mieter: Prozess wird neu aufgerollt

+
In Hamburg hatten Mieter ihre Miete gekürzt, weil sie sich vom Lärm eines benachbarten Bolzplatzes gestört fühlten.

Karlsruhe - Ein aufsehenerregender Prozess um lärmende Jugendliche auf einem Bolzplatz muss neu aufgerollt werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

In dem Fall geht es um die Frage, ob Mieter ihre Miete kürzen dürfen, wenn sie sich von einem benachbarten Bolzplatz gestört fühlen.

Die Richter hoben das Urteil des Landgerichts Hamburg auf und wiesen den Fall dorthin zur erneuten Verhandlung zurück. Das Landgericht hatte den Mietern im Grundsatz recht gegeben - diese hatten die Miete um 20 Prozent gekürzt.

Der BGH-Senat traf seine Entscheidung kurz nach der mündlichen Verhandlung am Dienstag. In der Verhandlung ließ der Senat jedoch erkennen, dass er im Fall wenig juristischen Raum für Mietminderungen sieht.

Der Bolzplatz war 2010 nachträglich auf einem Schulgelände in Hamburg errichtet worden. Nachbarn sehen sich von Jugendlichen gestört, die außerhalb der Öffnungszeiten des Bolzplatzes am Abend und am Wochenende kicken. Ihre Vermieter verklagten die Mieter daraufhin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.