Relikt aus dem zweiten Weltkrieg

Bombe am Flughafen Düsseldorf entschärft

Düsseldorf - Erneut ist ein Blindgänger am Düsseldorfer Flughafen gefunden worden. Für die Entschärfung der Weltkriegsbombe mussten sogar Hotelgäste vorübergehend ihre Zimmer räumen.

Eine Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Düsseldorfer Flughafen in der Nacht zu Mittwoch entschärft worden. Rund 140 Flughafen-Beschäftigte mussten das Areal sicherheitshalber verlassen, wie der Flughafen am Mittwoch mitteilte. Auch 120 Gäste eines Hotels mussten ihr Quartier vorübergehend räumen. Die Behörden richteten im Fernbahnhof des Flughafens eine Betreuungsstelle ein. Die Autobahn A44 und die nahe Bahnstrecke waren für etwa eine halbe Stunde gesperrt. Der Blindgänger amerikanischer Bauart war am Dienstagabend am Terminal A freigelegt worden.

Zunächst hatte es auch einen Verdacht auf eine zweite verborgene Fliegerbombe gegeben, gefunden wurde aber nur ein ungefährliches Metallrohr. Die Entschärfung begann erst nach Betriebsende auf dem Airport. In Düsseldorf darf planmäßig bis 22.00 Uhr gestartet und bis 23.00 Uhr gelandet werden.

Erst im Herbst vergangenen Jahres waren auf dem Flughafengelände mehrere Bomben kontrolliert gesprengt worden. Damals mussten einige Flüge umgeleitet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.