Fliegerbombe und Gasalarm

Zwei Evakuierungen in Ostdeutschland

+
In der Nähe des Magdeburger Bahnhofs wurde die Fliegerbombe gefunden. Die Polizei evakuiert tausende Wohnungen.

Magdeburg - In der Innenstadt von Magdeburg ist eine 250-Kilo-Bombe gefunden worden. Mehr als 10.000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. In Sachsen-Anhalt gilt derweil Giftgas-Alarm.

Die amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittwoch am Bahnhof der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt entdeckt worden. Weil für die Evakuierungen etwa eines Krankenhauses und eines Altenpflegeheimes längerer Vorlauf nötig ist, soll die Bombe am Donnerstagabend entschärft werden.

Große Teile der Innenstadt Magdeburgs waren am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört worden. Immer wieder werden deshalb Bomben aus dieser Zeit gefunden.

Giftgas-Alarm in Sachsen-Anhalt

In Leuna in Sachsen-Anhalt sind derweil möglicherweise chemische Kampfstoffe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das teilte die Polizei in Halle am Donnerstag mit. Experten der Kampfmittelbeseitigung, Polizei und Ordnungsamt seien vor Ort, sagte eine Sprecherin des Saalekreises in Merseburg am Mittag. Es sei Gas ausgetreten. Im Umkreis von 300 Metern um den Fundort würden derzeit Häuser und Grundstücke evakuiert. Wie viele Anwohner betroffen sind, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.