Bombe in Potsdam erfolgreich entschärft

+
Der 250 Kilo schwere US-Blindgänger war nicht transportfähig und musste auf dem Privatgrundstück unschädlich gemacht werden.

potsdam - Die Potsdamer können wieder aufatmen. Mitten in einem Wohngebiet wird eine Fliegerbombe entschärft. Dafür müssen rund 10 000 Menschen ihre Wohnungen räumen. Nicht alle hatten ein Einsehen.

Tausende mussten dafür ihre Wohnungen verlassen: Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Freitag in Potsdam erfolgreich entschärft worden - nach anfänglichen Verzögerungen. Rund 10 500 Menschen im Stadtteil Am Stern mussten ihr Zuhause verlassen. Der 250 Kilo schwere US-Blindgänger war nicht transportfähig und musste auf dem Privatgrundstück unschädlich gemacht werden. Ein Anwohner hatte sich nach der missglückten Entschärfung in München an Gerüchte erinnert, wonach im Krieg in der Nähe des Hauses eine Bombe niedergegangen war. Er hatte den Kampfmittelräumdienst alarmiert.

Rund um den Fundort galt ein Sperrkreis von 600 Metern. Nicht alle betroffenen Bewohner wollten sich rechtzeitig in Sicherheit begeben. So weigerten sich nach Angaben der Stadtverwaltung zunächst 15 Bewohner der Gegend zu gehen. Eine Mutter mit Kind musste von der Polizei aus ihrer Wohnung geholt werden, was die Arbeiten zusätzlich aufhielt. Rund 330 Mitarbeiter der Stadt, 50 Feuerwehrleute und 40 Polizisten kontrollierten, ob alle Wohnungen und Häuser innerhalb des Sperrkreises geräumt waren. Auch Firmen- und Geschäftsgebäude waren betroffen.

Die Bombe lag auf einem Privatgrundstück nahe einer Hauswand. Es war nur noch einer von zwei Zündern intakt. Der Grundstücksbesitzer hatte sich an Informationen seiner Familie über die Bombe erinnert. Auslöser für die Initiative war nach Darstellung von Stadtsprecher Markus Klier die Entschärfung der Weltkriegsbombe in München im August, bei der viele Gebäude beschädigt wurden und ein Millionenschaden entstand.

Seit der Wende 1990 wurden nach Angaben der Stadt 130 Bomben in Potsdam entschärft oder gesprengt. Erst im Juli war ein sowjetischer Blindgänger kontrolliert gesprengt worden, ohne Schäden anzurichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.