Kontrollierte Sprengung

17-jähriger Russe nach Bombenfund in Oslo festgenommen

+
Der Verdächtige war am Samstagabend mit dem "bombenähnlichen Gegenstand", der sich in einer Plastiktüte befunden hatte, gesehen worden. Foto: Fredrik Varfjell

Ein lauter Knall durchdringt die Nacht in Oslo. Die Polizei hat eine Bombe gefunden und sprengt sie kontrolliert. Ein junger Russe wird festgenommen. Die Sicherheitspolizei erhöht die Terrorgefahrenstufe.

Oslo (dpa) - Nach dem Fund einer selbstgebastelten Bombe in Oslo hat die norwegische Sicherheitspolizei PST die Terrorgefahrenstufe für das Land auf "wahrscheinlich" heraufgesetzt.

Zuvor war ein 17-jähriger Russe festgenommen worden, der eine "primitive, improvisierte Sprengladung mit begrenztem Schadenpotenzial" in der Nähe der Innenstadt deponiert haben soll. "Es ist unklar, ob der 17-Jährige die Absicht gehabt hat, einen Terrorangriff durchzuführen", sagte PST-Chefin Benedicte Bjørnland am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Oslo.

Staatsanwältin Signe Aalling sagte, der junge Mann sei mit seiner Familie als Asylbewerber nach Norwegen gekommen. "Für die Ermittlungen ist es nun wichtig, die Absichten des Festgenommen zu klären", sagte Aalling. "Es ist nicht geklärt, ob der Verdächtige alleine gehandelt hat." Er sollte am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Verdächtige war am späten Samstagabend mit dem "bombenähnlichen Gegenstand", der sich in einer Plastiktüte befunden hatte, gesehen worden. Nachdem der Gegenstand entdeckt worden war, sprengten Bombenexperten ihn kontrolliert mit Hilfe eines Roboters. Für die Bevölkerung bestand nach Angaben des norwegischen Rundfunks keine Gefahr. Den Bereich um die Sprengung hatte die Polizei abgesperrt. Am Sonntagmorgen hatte die norwegische Sicherheitspolizei PST die Ermittlungen in dem Fall übernommen und die Terrorwarnstufe für das Land erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.