Video zeigt Bombenexplosion

Boston-Anschlag: Suche nach "Man in black"?

Boston-Anschlag

Boston - Drei Tote und über 100 Verletzte beim Boston Marathon: Ein Amateurvideo zeigt die dramatischen Szenen des Terroranschlags. Offenbar sucht die Polizei einen "schwarz gekleideten Verdächtigen".

Blutbad beim Boston Marathon: Drei Menschen sterben, weit über 100 werden verletzt, als am Montagnachmittag (Ortszeit) im Zielbereich der traditionsreichen Laufveranstaltung in der US-Ostküstenstadt zwei Sprengsätze kurz nacheinander explodieren. Unter den Toten ist auch ein achtjähriger Junge.

Video vom Bombenanschlag

Ein Video, das auf der Internetseite des "Boston Globe" zu sehen ist, zeigt die dramatsichen Szenen während der Bombenexplosion.

Suche nach Verdächtigem

Die Polizei durchsuchte im Zusammenhang mit den Explosionen eine Wohnung im Vorort Revere. Die Polizei bestätigte, dass es einen Durchsuchungsbefehl gegeben habe und dass die Aktion Teil der Ermittlungen zum Anschlag auf den Marathon sei. Die Daily Mail berichtet auf ihrer Internetseite, die Ermittler seien auf der Suche nach einem schwarz gekleideten Mann ("man in black"), der sich kurz vor dem Anschlag verdächtig verhalten haben soll. Offenbar hatte er versucht, sich Zutritt zu einem abgesperrten Bereich zu verschaffen.

Pakistanische Taliban bestreiten Beteiligung an Anschlägen

Das Weiße Haus geht von einem Terroranschlag aus. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Die pakistanischen Taliban haben eine Beteiligung an den Anschlägen bestritten. Man habe damit nichts zu tun, sagte Taliban-Sprecher Ahsanullah Ahsan am Dienstag telefonisch der Nachrichtenagentur AP. US-Präsident Barack Obama kündigte an, die Verantwortlichen zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen.

Es handelte sich um die ersten tödlichen Bombenanschläge in den USA seit den Terrorangriffen vom 11. September 2001. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die „sinnlose Gewalt“ des Attentats. Auch Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen und der britische Premierminister David Cameron reagierten schockiert.

Vermutlich einheimische Extremisten am Werk

In mehreren großen TV-Sendern äußerten Experten die Vermutung, dass die Tat eher auf das Konto einheimischer Extremisten gehen dürfte und es sich wohl nicht um eine internationale Terroraktion gehandelt habe. So sei der Angriff augenscheinlich zwar sorgfältig geplant, aber die Sprengsätze nicht sehr ausgeklügelt gewesen. Ansonsten hätte es weitaus mehr Todesopfer gegeben, so die einhellige Meinung der Fachleute.

„Jeder Vorfall mit mehreren Sprengsätzen - wie es in diesem Fall erscheint - ist klar ein Terrorakt und wird als Terrorakt behandelt“, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses. Allerdings sei bisher unklar, wer die Attacke ausgeführt habe. Im Zuge einer gründlichen Untersuchung müsse geklärt werden, ob der Angriff auf das Konto von ausländischen oder einheimischen Terroristen gehe.

Kurz nach den Explosionen an der Laufstrecke ereignete sich eine weitere Detonation in der John-F.-Kennedy-Bibliothek der Stadt. Die Ermittler sehen derzeit jedoch keinen direkten Zusammenhang mit den Bombenexplosionen beim Marathon. Das Feuer in der JFK-Bibliothek sei möglicherweise von einem Brandsatz ausgelöst worden, erklärte ein Polizeisprecher. Die Menschen wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben oder zurück in ihre Hotels zu gehen. Bombensuchtrupps durchkämmten die Stadt.

Obama: "Wir werden sie zur Rechenschaft ziehen"

Bostons Polizeichef Ed Davis lehnte detaillierte Angaben zu den laufenden Untersuchungen ab. Er wies aber Berichte zurück, nach denen ein Tatverdächtiger gefasst worden sei. Es würden mehrere Menschen vernommen, bestätigte Davis lediglich. Der Polizeichef und Vertreter der Bundespolizei FBI wollten sich auch nicht zu Berichten äußern, nach denen bis zu fünf weitere nicht explodierte Sprengsätze entdeckt worden seien. Präsident Obama sprach in seiner kurzen Rede von einer „Tragödie“. „Wir finden heraus, wer das war. Wir werden sie zur Rechenschaft ziehen“, sagte er im Weißen Haus in Washington.

Die Explosionen ereigneten binnen 12 Sekunden in der Nähe der Ziellinie. US-Sender zeigten Bilder von Rauchsäulen und fliehenden Menschen. Rettungskräfte brachten Verletzte auf Tragen zu Krankenwagen. Kliniksprecher berichteten von Opfern, denen durch die Explosionen Gliedmaßen abgerissen worden seien. Auch in den Krankenhäusern hätten Amputationen vorgenommen werden müssen.

Die Angaben über die Zahl der Verletzten gingen auseinander. Während offiziell nur vage von über 100 die Rede war, berichtet der Sender CNN von mindestens 144 Verletzten, 17 davon in Lebensgefahr. Nach Berichten mehrerer US-Medien wurden auch mindestens acht Kinder verletzt.

Kurz nach den Explosionen schalteten die Sicherheitskräfte vorübergehend das Mobilfunknetz in Boston ab, um mögliche Fernzündungen weiterer Sprengsätze zu verhindern. Auch der Luftraum über der 625 000 Einwohner-Stadt wurde zwischenzeitlich aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Als sich die Explosionen ereigneten, hatten die ersten Läufer bereits Stunden zuvor die Ziellinie überquert. „Ich hörte zwei sehr laute Explosionen“, berichtete ein Augenzeuge. „Ich sah auch sehr, sehr schwere Verletzungen“, fügte er im TV hinzu. Auf Fotos vom Tatort waren blutende Verletzte zu sehen. „Es war das reine Chaos“, sagte Chad Wells dem Sender CNN. Er hatte mit seinem Sohn den Zieleinlauf seiner Frau verfolgt, als die Bomben explodierten.

Die deutsche Marathonläuferin Sabrina Mockenhaupt aus dem Siegerland sagte: „Unglaublich. Unfassbar. Ich bin total geschockt.“ Sie sei schon nach dem Rennen im Hotel 200 Meter vom Explosionsort entfernt unter der Dusche gewesen. „Als ich wieder zurück in die Hotellobby kam, war plötzlich alles anders“, sagte die 32-Jährige der WAZ-Mediengruppe. „Ich sehe nur sehr viele Verletzte, dazu Polizei und viel Helfer. Wir müssen hier im Hotel bleiben.“ Auf Twitter äußern die Menschen ihre Trauer und das Entsetzen über die Tat, darunter auch zahlreiche Stars. Doch die sozialen Netzwerke werden auch zu Hilfe genommen.

Sicherheitsvorkehrungen in US-Städten verschärft

Nach den Bombenattacken wurden die Sicherheitsvorkehrungen an „strategisch wichtigen“ Orten in anderen größeren US-Städten verstärkt. Wie der Sender MSNBC berichtete, wurde in der Hauptstadt Washington der Abschnitt der Pennsylvania Avenue vor dem Weißen Haus für Fußgänger gesperrt. Auch in New York gebe es verstärkte Schutz- und Kontrollmaßnahmen, so für U-Bahn-Stationen. Zudem wurden auch auf den US-Airports die Kontrollen verschärft. Das gelte insbesondere für internationale Flüge, hieß es.

Die US-Flaggen über dem Kongressgebäude in Washington wehten nach dem Anschlag auf halbmast. Das ordnete Parlamentspräsident John Boehner an. „Das ist ein schrecklicher Tag für alle Amerikaner“, schrieb er in einer Mitteilung.

Bilder vom 11. September 2001

Bilder vom 11. September 2001

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 finden Marathonläufe und andere große Sportveranstaltungen in den USA unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen statt. Der Boston Marathon gehört zu den populärsten Rennen an der amerikanischen Ostküste. Jedes Jahr nehmen daran tausende Menschen teil.

Marathon-Strecke Amokopfern von Newtown gewidmet

In diesem Jahr war die letzte Meile des Boston Marathons den Opfern des Amoklaufs von Newtown gewidmet. Das hatten die Veranstalter US-Medienberichten zufolge vor dem Marathon bekanntgegeben. Angehörige der Opfer aus Newtown (Connecticut), wo im Dezember in einer Grundschule 20 Kinder und 6 ihrer Betreuer erschossen worden waren, sollen an dieser Stelle unter den Zuschauern gewesen sein. Ob auch sie verletzt wurden, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.