Bombenanschlag in Türkei - viele Tote

Ankara - Bei einer Bombenexplosion im Südosten der Türkei sind am Dienstag fünf Polizisten und drei Zivilpersonen getötet worden, darunter ein vierjähriges Mädchen.

Das Ziel des Anschlags in der Stadt Güroymak in der Provinz Bitlis war vermutlich ein Polizeifahrzeug, wie ein Behördensprecher sagte. Die Zivilpersonen seien in einem Lastwagen dahinter gefahren. Der Anschlag ereignete sich wenige Stunden nach einer Serie von Polizeirazzien gegen Dutzende mutmaßliche Anhänger kurdischer Rebellen im ganzen Land. Die getöteten Zivilpersonen gehörten alle einer Familie an. Neben dem vierjährigen Mädchen wurde auch ein 13 Jahre alter Junge getötet.

Drei weitere Menschen wurden bei der Explosion verletzt. Bei einem weiteren Bombenanschlag in der Provinz Mardin im Südosten der Türkei wurde laut Behördenangaben ein Soldat verletzt. In der Region ist es in den vergangen Monaten vermehrt zu Anschlägen mutmaßlicher kurdischer Rebellen gekommen, die für mehr Autonomie in der Türkei kämpfen. Dabei wurden seit Mitte Juli Dutzende Sicherheitskräfte und mindestens 18 Zivilpersonen getötet. Seit 1984 fielen dem Konflikt zehntausende Menschen zum Opfer.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.