Bombenattrappe unbemerkt in Flugzeug geschmuggelt

London - Einem 26-Jährigen ist es gelungen, eine Bombenattrappe unbemerkt in ein Flugzeug zu schmuggeln. Die unerwünschte Fracht fiel erst nach der Landung auf. Welches kreative Versteck der Mann gewählt hatte:

Eine in einer Hochzeitstorten-Schachtel versteckte Bombenattrappe ist an den britischen Sicherheitskontrollen vorbei in ein Frachtflugzeug gelangt. Das verdächtige Paket sei bei den Kontrollen übersehen und erst nach der Landung der Maschine in Istanbul entdeckt worden, teilte das britische Verkehrsministerium am Mittwoch in London mit.

Der Fehler sei bereits Anfang März passiert. Er wurde aber jetzt erst öffentlich. Von welchem Flughafen die Maschine in die Türkei startete, wurde nicht gesagt.

Man nehme den Fall “sehr ernst“ und werde eine umfassende Untersuchung beginnen, hieß es vom Ministerium. In der Kiste sollen eine Zeitschaltuhr, Kabel und eine Zündkapsel gewesen sein. Laut Polizei wurde ein 26-Jähriger Verdächtiger in London festgenommen. Er soll derzeit auf Kaution wieder auf freiem Fuß sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.