Bombendrohung auf Flugzeug-Klo

Egyptair: Polizei befragt fünf Passagiere

+
Nach der Landung der Egyptair-Maschine eskortierte die Polizei die Passagiere von Bord des Flugzeugs.

Glasgow - Eine handschriftliche Bombendrohung auf dem Klo einer Egyptair-Maschine führte am Samstag zu einer außerplanmäßigen Landung in Glasgow. Nun befragen die Behörden fünf Passagiere. 

Nach der außerplanmäßigen Landung einer Egyptair-Maschine wegen einer Bombendrohung halten die schottischen Behörden nach Angaben der Fluglinie fünf Araber fest. Der Egyptair-Vorstandsvorsitzende Taufik Assai sagte am Sonntag in Kairo, es seien syrische Staatsbürger. Sie stünden im Verdacht, die Drohung verfasst zu haben, die auf der Flugzeugtoilette entdeckt worden sei.

Die Maschine, die sich mit mehr als 300 Passagieren auf dem Weg von Kairo nach New York befand, war am Samstag in Glasgow gelandet. Zuvor hatte eine Passagierin auf der Toilette eine handschriftliche Bombendrohung gefunden. Die Frau alarmierte die Besatzung, die daraufhin um eine Landeerlaubnis bat. Das Flugzeug flog mit den übrigen Passagieren am Sonntag weiter nach New York.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.