Bombendrohung: Flugzeug landet außerplanmäßig in Budapest

+
Passagiere verlassen die auf dem Flughafen in Budapest außerplanmäßig gelandete Maschine. Foto: Heinrich Vertgewall

Budapest/Frankfurt/Main (dpa) - Nach einer telefonischen Bombendrohung ist ein Flugzeug der Gesellschaft Condor außerplanmäßig in Budapest gelandet. Die Maschine vom Typ Airbus A321 war auf dem Weg von Berlin-Schönefeld in den ägyptischen Urlaubsort Hurghada, wie das Unternehmen berichtet.

Die Drohung sei "unspezifisch" gewesen. Experten der ungarischen Polizei fanden jedoch nach gründlicher Durchsuchung des Flugzeugs keine Bombe oder andere Explosivstoffe, wie die Polizei in Budapest am Nachmittag mitteilte.  

An Bord der Maschine auf dem Flug mit der Nummer DE490 waren Condor zufolge 133 Passagiere und 7 Crewmitglieder. Sie seien wohlauf und würden versorgt. "Condor schickt ein anderes Flugzeug nach Budapest, um die Kunden sicher an ihren Zielort zu bringen", teilte das Unternehmen mit. Das Flugzeug sei um 9.22 Uhr in Berlin gestartet und um 11.42 Uhr sicher in Budapest gelandet.

Nach Angaben der ungarischen Webseite airportal.hu entschlossen sich die Piloten im Luftraum über Belgrad zu einer außerplanmäßigen Landung. Zwei Abfangjäger der ungarischen Luftwaffe hätten demnach die Maschine von der serbisch-ungarischen Grenze nach Budapest begleitet.   

Bericht bei airportal.hu, Ung.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.