Verkehrschaos

Bombendrohung in Hannover: U-Bahn geräumt

+
Eine Sicherheitskraft steht nach einer Bombendrohung vor dem U-Bahn Zugang zur Station Kröpcke in der Innenstadt von Hannover.

Hannover - Nur kurz konnte Hannover am Mittwoch nach der Räumung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg aufatmen: Eine Bombendrohung sorgte am Mittag für Aufregung in der Stadt.

Per Mail drohte ein Unbekannter gegen 12.25 Uhr mit einer Bombe im Stadtbahn-Tunnel von Hannover, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet.

Sofort wurde die Polizei alarmiert, die Haltestelle am Kröpcke, die in der Mail genannt worden war, teilweise geräumt, Ersatzbusse kamen zum Einsatz. Sieben Linien waren von der Drohung betroffen, etwa zwei Drittel des Stadtbahnverkehrs, wie ein Sprecher der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra dem Blatt erklärte. Das brachte den Stadtbahnverkehr zum Erliegen - doch zum Glück nicht allzu lange.

Gegen 13.30 Uhr gab die Polizei Entwarnung, der Betrieb konnte wieder aufgenommen werden. Doch bis sich der Verkehr wieder normalisiert hat, wird es noch eine Weile dauern, hieß es von Seiten der Üstra: "Wir hoffen, dass zum Beginn des Feierabendverkehrs wieder alles läuft."

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.