Funkhaus geräumt

Bombendrohung! MDR-Sender unterbrechen stundenlang Programm

Halle - Mehrere Radiowellen des MDR haben am Neujahrstag für einige Stunden ihr reguläres Programm unterbrochen. Grund dafür war eine Bombendrohung, auf die später Entwarnung folgte.

Update vom 11. März 2017: Eine weitere Anschlagsdrohung sorgt für Aufsehen. In Nordrhein-Westfalen wurde das Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen geschlossen. Laut Polizei gibt es konkrete Hinweise auf einen geplanten Anschlag.

Das Funkhaus in Halle sei Sonntagmittag geräumt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Rund 20 Mitarbeiter kamen in der Zwischenzeit in einem warmen Bus unter. Sprengstoffexperten durchsuchten mit zwei Spezialhunden das komplette Gebäude. Mehr als zwei Stunden nach dem Alarm gaben sie Entwarnung. Kurz darauf sendeten die MDR-Radiowellen wieder live.

„So, ihr Lieben: Entwarnung im Funkhaus“, verkündete die Jugendwelle MDR Sputnik auf Facebook. Auch die Sender MDR Aktuell, MDR Kultur und MDR Jump waren von den Programmänderungen betroffen. Dort lief das Angebot von MDR Sachsen-Anhalt oder ein Notprogramm. Wer hinter der Drohung steckt, war laut Polizei zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.