Verdächtiger verhört

Bombendrohungen gegen Arbeitsagenturen in NRW

Gelsenkirchen - Bombendrohungen gegen gleich zwei Arbeitsagenturen in Nordrhein-Westfalen haben am Montag die Polizei auf den Plan gerufen. Die Gebäude wurden geräumt.

Die telefonischen Drohungen richteten sich gegen die Arbeitsagenturen in Gelsenkirchen und Wuppertal, wie die Ermittler in beiden Städten mitteilten. In dem Gelsenkirchener Fall hatte der Täter gegen 08.00 Uhr von einem öffentlichen Fernsprecher den Notruf der Polizei angerufen und mitgeteilt, dass innerhalb der "nächsten Stunde" eine Bombe in den Räumen der Arbeitsagentur explodieren werde. Die Polizei sperrte daraufhin das Gebäude vorübergehend ab.

Die Bombendrohung in Wuppertal ging gegen 09.30 Uhr bei der örtlichen Arbeitsagentur ein. Bei der Räumung des Gebäudes durch die Polizei fiel den Beamten ein Mann auf, der sich verdächtig benahm. Er wurde am Nachmittag von den Ermittlern vernommen.

In beiden Fällen ergaben Durchsuchungen der Gebäude keine Hinweise auf einen Sprengsatz. Unklar blieb zunächst, ob zwischen den Bombendrohungen ein Zusammenhang bestand. 

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.