Bombenentschärfung: Geisterstadt Koblenz evakuiert

+
Letzte Vorbereitungen für die Entschärfung einer Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg.

Koblenz - Koblenz gleicht in weiten Teilen einer Geisterstadt: Vor der Entschärfung mehrerer Weltkriegsbomben im Rhein haben rund 45 000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Die Räumung der Sperrzone in der Stadt sei bisher problemlos abgelaufen, sagte Feuerwehrsprecher Manfred Morschhäuser am Sonntag.

Vorbereitungen für die Bombenentschärfung in Koblenz

Weltkriegs-Bomben in Koblenz entschärft

Viele Bewohner hatten ihre Häuser und Wohnungen demnach bereits am Samstag verlassen und waren abgereist. Auch der Hauptbahnhof sei geräumt. Es ist die größte Evakuierung wegen eines Blindgängers in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg.

Bei einem Kontrollgang durch die Stadt soll nun zunächst geprüft werden, ob sich nicht doch noch Menschen in der Sperrzone aufhalten. Um 15.00 Uhr soll der Kampfmittelräumdienst dann eine 1,8 Tonnen schwere britische Luftmine, eine kleinere US-Bombe sowie ein Fass mit giftigen Chemikalien entschärfen. Spaziergänger hatten die große Bombe war am 20. November im Rhein entdeckt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.