Schiphol teilweise geräumt

Bombenfund am Flughafen in Amsterdam

Amsterdam - Am Flughafen Schiphol in Amsterdam wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Das Terminal C musste vollständig gesperrt werden. Es kann zu massiven Behinderungen kommen.

Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwoch der Amsterdamer Flughafen Schiphol teilweise geräumt worden. Das Terminal C wurde vollständig gesperrt, wie Flughafen-Sprecherin Karin Heldeweg mitteilte. Die Schließung könne zu Verspätungen und der Streichung von Flügen führen.

Das Sprengsstoffkommando der Polizei ist eingetroffen. Die Untersuchungen könnten mehrere Stunden dauern, sagte ein Polizeisprecher. Die Bombe war am frühen Morgen bei Bauarbeiten nahe dem Terminal C entdeckt worden. Schiphol ist einer der verkehrsreichsten Flughäfen Europas.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden häufiger Fliegerbomben auf dem Amsterdamer Flughafen entdeckt, zuletzt 2008. Schiphol war Ziel zahlreicher Bombenangriffe der Alliierten und wurde 1945 zerstört.

In München war am Dienstagabend ein Blindgänger gezielt gesprengt worden. Dabei gerieten mehrere Dachstühle in Brand und zahlreiche Fensterscheiben gingen zu Bruch.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.