Bombenverdacht in Bus - A1 gesperrt

Rotenburg - Eine Frau hat Bombenalarm ausgelöst, weil der Mann, der im Bus neben ihr saß, irgendetwas von "Osama" vor sich hinmurmelte. Daraufhin wurde die A1 für mehrere Stunden gesperrt.

Weil sie das Gebet eines tunesischen Busnachbarn bedrohlich fand, hat eine Frau Bombenalarm ausgelöst und eine stundenlange Sperrung der A1 verursacht. “Sie hatte das Gemurmel von Koransuren ihres Mitreisenden als Drohung empfunden“, sagte Polizeisprecher Detlev Kaldinski am Freitag in Rotenburg.

Der Fahrer des mit 45 Menschen besetzten Reisebusses habe deswegen in der Nacht die Polizei alarmiert. Die Polizei rückte mit rund 20 Ermittlern, Spezialkräften und Sprengstoffspürhunden an. Bei der Durchsuchung des Mannes auf einem Rastplatz wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden. Die Sperrung der Autobahn 1 zwischen Grundbergsee und Posthausen wurde nach rund zwei Stunden wieder aufgehoben, der Rastplatz blieb dreieinhalb Stunden gesperrt.

Die misstrauische Frau in dem Bus von Kopenhagen nach Paris habe unter anderem den Namen “Osama“ in den Gebeten ihres Mitfahrers gehört, sagte der Polizeisprecher. Der Verdächtige, ein 25 Jahre alter Tunesier, gab an, den Spitznamen Osama zu tragen und von sich in der dritten Person gesprochen zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.