Attrappe verursacht Großeinsatz

Wegen bombiger Geburtstags-Idee: Chaos in Dortmund

+
Diese Attrappe hielt die Polizei in Dortmund auf Trab.

Dortmund - Um die Kleinen bei einem Kindergeburtstag zu beschäftigen, hatte eine Mutter in Dortmund eine gute Idee - doch anstatt den Nachwuchs hielt sie die Polizei damit auf Trab.

Eine selbst gebastelte Bombenattrappe für einen Kindergeburtstag hat in Dortmund für einen Großeinsatz der Polizei samt Evakuierung der Spielbank Hohensyburg gesorgt. Fußgänger fanden auf einem Spazierweg in der Nähe des Casinos ein Tasche mit verdächtigem Inhalt, wie die Polizei mitteilte. Darin befanden sich mit Kabelbinder verbundene Rollen aus Papier, an denen mehrere Kabel und eine Digitalanzeige befestigt waren. Die Polizei sperrte am Dienstagnachmittag daraufhin die Umgebung ab und ließ die Spielbank räumen. Auch ein Entschärfer wurde angefordert.

Da meldete sich eine 26 Jahre alte Frau bei der Polizei: Sie habe die Attrappe für ein Detektivspiel bei einer Geburtstagsfeier gebastelt und versteckt. Es handele sich um harmlose Papierrollen und einen Wecker. Die Tasche habe sie vorsichtshalber noch mit einem Zettel mit der Aufschrift „Kindergeburtstag“ versehen.

Der Polizei war jedoch weniger nach Feiern zumute. Von einer Nachahmung der Kindergeburtstagsidee werde ausdrücklich abgeraten, heißt es in der Polizeimeldung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.