Boot vergisst Touristen am Great Barrier Reef

+
Panik hat den amerikanischen Touristen Ian Cole (28) gepackt, als er nach einem Schnorcheltrip am Great Barrier Reef in Australien aus dem Wasser auftauchte und sein Boot war fort.

Sydney - Panik hat den amerikanischen Touristen Ian Cole (28) gepackt, als er nach einem Schnorcheltrip am Great Barrier Reef in Australien aus dem Wasser auftauchte und sein Boot war fort.

Der Skipper hatte nicht bemerkt, dass noch ein Urlauber fehlte und war ohne ihn davon gefahren, berichtete die Zeitung “Cairns Post“ am Mittwoch. “Der Adrenalinspiegel ist gestiegen und ich bin in Panik geraten - das schlimmste, was mit in der Situation passieren konnte“, sagte Cole der Zeitung. Er sah schließlich ein anderes Boot mit Tauchtouristen in der Nähe und schwamm dort hin. Er wurde an Bord genommen und kehrte sicher ans Land zurück. Der Zwischenfall passierte am Samstag. Cole sei nicht in Gefahr gewesen, meinte ein Sprecher des Tourismusverbandes in der Region, Col McKenzie, im Rundfunk. Das ganze sei in der Nähe eines Strandes passiert und es seien mehrere Boote in der Region gewesen. Cole habe sein Geld zurückbekommen. Ein Mitarbeiter der Bootsfirma wurde gefeuert.

Ein ähnlicher Fall 1998 ging nicht so glimpflich aus. Die Touristen Tom und Eileen Lonergan wurden nach einem Tauchausflug auf dem Great Barrier Reef vergessen und nie gefunden. Vermutlich wurden sie von Haien gefressen. 

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.