Bei Bordellbesuch: Justizbeamter löst Großeinsatz aus

Graz - Und dabei wollte er doch nur seinen Spaß haben. Ein Justizwachbeamter in Graz hat bei einem Bordellbesuch einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst und wurde festgenommen.

Gegen 11 Uhr betritt ein 35-jähriger Mann ein Bordell in Graz. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber: der Mann, der als Justizwachebeamter arbeitet, hatte bei dem privaten Besuch des Laufhauses seine private Pistole am Gürtel.

Das sah der Hausmeister per Überwachungskamera und rief sofort die Polizei. Er dachte an einen möglichen Amoklauf des 35-Jährigen, wie die Polizei dem Nachrichtenportal krone.at berichtet. Was dann folgte, ist eines jeden Krimis würdig: Es kam zu einem Großeinsatz der Polizei mit Absperrung, Gebäudeumstellung und Anforderung der Cobra, vergleichbar mit dem deutschen SEK.

Die schönsten Promi-Popos

Die schönsten Promi-Popos

Doch das war gar nicht nötig. Der Beamte ließ sich kurz darauf ohne Widerstand festnehmen. Nicht nur die Waffe und sein dazugehöriger Pass wurde ihm abgenommen, auch seinen Führerschein ist der Beamte los. Er ist mit dem Auto und 1,6 Promille zu seinem Liebesausflug gefahren, den er sich sicherlich vergnüglicher vorgestellt hatte. 

sam

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.