Er verbindet Europa mit Asien

Bosporus-Bahntunnel in Istanbul eröffnet

+
Die "Marmaray"-Verbindung durch den Bosporus soll stündlich bis zu 75.000 Menschen befördern.

Istanbul - Europa und Asien sind in Istanbul nun durch eine S-Bahn verbunden, die den Bosporus durchquert - in einem Tunnel 56 Meter unter dem Meer.

Nach mehr als neunjähriger Bauzeit sind Europa und Asien jetzt durch einen Bahntunnel auf dem Meeresgrund in Istanbul verbunden. Die türkische Staatsführung und internationale Ehrengäste weihten das Bauwerk am Dienstag zum 90. Jahrestag der Republikgründung ein. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einem "Jahrhundertprojekt". Die "Marmaray"-Verbindung durch den Bosporus soll stündlich bis zu 75 000 Menschen befördern.

Der Tunnel durchquert die Meerenge in 56 Metern Tiefe und auf einer Länge von 1,4 Kilometern. Dieser Teil der Interkontinental-Fahrt dauert nur vier Minuten. Die Verbindung soll dazu beitragen, den Verkehrsinfarkt in der Millionenmetropole abzuwenden.

Zu dem Bauwerk gehört eine Schienenstrecke durch Stadtteile Istanbuls auf beiden Kontinenten. Zunächst soll nur die Unterquerung der Meerenge mit einer S-Bahn in Betrieb gehen. Von 2015 an soll der Tunnel auch für den Fernverkehr von Zügen genutzt werden und dann die erste normalspurige Verbindung zwischen Europa und Asien sein.

Erdogan sagte bei der feierlichen Eröffnung, mit "Marmaray" werde ein 150 Jahre alter Traum Wirklichkeit. Er kündigte an, die ersten 15 Tage könne die neue Verbindung kostenlos genutzt werden.

Bosporus-Bahntunnel: Bilder der Eröffnung

Bahntunnel zwischen Asien und Europa in Istanbul eröffnet  - Bilder

Das 13,6 Kilometer lange Bauwerk - 1,4 Kilometer davon unter Wasser - zählt zu den weltweit größten Infrastrukturprojekten der vergangenen Jahre. Die türkische Regierung hofft, den Bahntunnel später als Teil einer "eisernen Seidenstraße" betreiben zu können, über die Verkehr zwischen China und Europa laufen könne.

Das "Marmaray"-Projekt kostet mehr als 2,5 Milliarden Euro und wurde von einem japanisch-türkischen Konsortium verwirklicht. Siemens lieferte die gesamte Signal- und Leittechnik für "Marmaray". BASF steuerte ein Zusatzmittel für einen Spezialbeton bei. Der Tunnel ist nach Angaben der Konstrukteure auch bei schweren Erdbeben noch sicher, woran unabhängige Experten allerdings Zweifel äußerten. Istanbul ist stark erdbebengefährdet.

Beim Bau waren zahlreiche archäologische Funde gemacht worden, die die Arbeiten verkomplizierten. "Marmaray" ist ein Kunstwort aus Marmara, dem in den Bosporus übergehenden Binnenmeer, und "ray", dem türkischen Wort für Gleis.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.