Und darum scheiterten sie

Boston-Bomber planten Anschlag auf Times Square

+
Die Brüder Tamerlan und Dschochar Zarnajew gelten als mutmaßliche Bombenleger von Boston

New York - Die mutmaßlichen Bombenleger von Boston wollten mit ihren übrigen Sprengsätzen einen Anschlag auf den Times Square in New York verüben. Nur durch einen Zufall scheiterten sie.

Die mutmaßlichen Bombenleger von Boston planten auch einen Anschlag auf den Times Square. Das teilten der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und sein Polizeikommissar Raymond Kelly am Donnerstag mit. Demnach sagte der überlebende Tatverdächtige Dschochar Zarnajew den Ermittlern aus seinem Krankenbett, dass er und sein älterer Bruder sich am vergangenen Donnerstagabend spontan zu einer Fahrt nach New York entschieden hatten. Dort hätten sie ihre restlichen Sprengsätze, eine Schnellkochtopf-Bombe sowie fünf Rohrbomben, auf dem Times Square zur Detonation bringen wollen.

Den Anschlag heckten die beiden Brüder demnach aus, als sie nach tödlichen Schüssen auf einen Polizisten in einem gekaperten Auto unterwegs waren. Allerdings sei ihr Plan gescheitert, als sie auf dem Weg gemerkt hätten, dass derWagen nicht ausreichend aufgetankt sei, sagte Kelly weiter. Daraufhin hätten sie den Fahrer gebeten, an der nächsten Tankstelle anzuhalten. Dieser ergriff jedoch den Angaben zufolge die Flucht und alarmierte die Polizei. Kurz darauf kam es zur spektakulären Verfolgungsjagd und dem Feuergefecht, bei dem der ältere Bruder Tamerlan Zarnajew tödlich verletzt wurde. Sein Bruder Dschochar wurde später lebend gefasst.

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

Dschochar wird vorgeworfen, mit seinem Bruder am 15. April die Bombenanschläge auf den Marathon von Boston verübt zu haben. Drei Menschen kamen dabei ums Leben, mehr als 260 wurden verwundet. Dem 19-jährigen Dschochar droht die Todesstrafe.

Bomben-Anschlag: Das sind die Verdächtigen

Bomben-Anschlag: Das sind die Verdächtigen

Lesen Sie dazu auch:

Boston-Anschlag: Verdächtiger packt aus

Boston-Attentat: Hat FBI Hinweise übersehen?

Vater der Attentäter: "Mein Sohn ist ein Engel"

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.