"El Brad Pitt" festgenommen

+
Drogenboss Marco Antonio Guzman, alias “El Brad Pitt“

Mexiko-Stadt - Der mexikanischen Polizei ist Drogenboss Marco Antonio Guzman, alias “El Brad Pitt“ ins Netz gegangen. Er galt als Führer des bewaffneten Arms des Drogenkartells Juarez im Norden Mexikos.

Das teilte die Regierung am Donnerstag mit. Der frühere Polizist Guzman wurde am Mittwoch im Staat Chihuahua zusammen mit zwei Komplizen an der Grenze zu den USA festgenommen. Der 34-Jährige wurde tags darauf in die Hauptstadt gebracht und dort der Presse präsentiert.

Guzman war nach Polizeiangaben an einem Bombenanschlag am 15. Juni vergangenen Jahres beteiligt, bei dem ein Bundespolizist und zwei Zivilisten getötet wurden. Er soll zudem in den Drogenschmuggel in Chihuahua verwickelt gewesen sein. Der Staat ist mit am schlimmsten vom Drogenkrieg in Mexiko betroffen. Hier liegt auch die Stadt Ciudad Juarez, wo allein im vergangenen Jahr 3.100 Menschen getötet wurden.

Guzmans Spitzname "El Brad Pitt" nach dem Hollywood-Schauspieler kommt laut einem Polizeisprecher von einer Verkleidung, die der Drogenboss trug, als er als Aufpasser für das Juarez-Kartell tätig war.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.