Sechs Personen im Krankenhaus

Brand: Chemnitzer Asylbewerberheim evakuiert

+
Ein Asylbewerberheim in Chemnitz.

Chemnitz - Aus bislang ungeklärten Gründen ist in einem Asylbewerberheim ein Feuer ausgebrochen. Rund 30 Bewohner mussten evakuiert werden, sechs Personen kamen mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

Eine Familie aus dem Kosovo und zwei Asylbewerber aus Tunesien sind am Samstag beim Brand in ihrer Unterkunft in Chemnitz verletzt worden. Die vier Erwachsenen sowie ein zwei Jahre altes Mädchen und ein neunjähriger Junge wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit. Die Brandursache ist unklar, einen Anschlag schließen die Behörden aber aus. Das Feuer brach in einer Wohnung im ersten Stock aus, wo aus noch unbekannten Gründen Matratzen entflammten. Etwa 30 Bewohner retteten sich ins Freie oder wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht.

Acht Wohnungen sind nicht mehr nutzbar, für 38 Menschen müssen andere Unterkünfte gefunden werden. Zur Höhe des Sachschadens wurden bisher keine Angaben gemacht. Die Flammen waren nach Polizeiangaben aber nach wenigen Minuten gelöscht. Bereits im Januar hatte es in dem Wohnhotel gebrannt, das derzeit als Asylbewerberheim genutzt wird - in der vierten Etage. Als Ursache wurden damals ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit vermutet. Verletzte gab es nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.