Neue Details zu dem Haus

Brand in Berliner Hotel: Ein Toter, mehrere Verletzte

+
Bei dem Brand kam eine Person ums Leben, mindestens drei verletzten sich schwer.

Berlin - In einem Hotelzimmer brennen Möbel - wenig später wird ein Toter aus den Flammen geborgen. Das Haus sorgte bereits wegen miserabler Zustände für Schlagzeilen.

Ein Mensch ist bei einem Feuer in einem Berliner Hotel ums Leben gekommen. Drei weitere mussten ins Krankenhaus. Zwei 23 und 34 Jahre alte Männer hatten eine Rauchvergiftung erlitten, wie eine Polizeisprecherin sagte. Eine 34-jährige Frau trug Brandverletzungen im Gesicht davon. Das Feuer war am Sonntag in einem Zimmer im ersten Stock des neunstöckigen Plattenbaus ausgebrochen, das zum Teil auch als Hostel mit Mehrbettzimmern fungiert.

Möbel brannten den Angaben zufolge. Die Ursache war zunächst unklar. Weil es stark qualmte, brachten sich rund 200 Anwesende in Sicherheit. Beschädigt wurden allerdings nur das Brandzimmer, der Flur sowie einige Fenster. Die Feuerwehr rückte mit rund 60 Einsatzkräften aus und hatte die Flammen schnell unter Kontrolle.

In dem Zimmer soll der Bewohner zusammen mit anderen vor dem Brand getrunken haben, wie die Polizeisprecherin sagte. Der 34-Jährige werde vermisst, vermutlich handle es sich bei dem Toten um ihn. „Der Hotelgast wurde seit dem Feuer nicht mehr gesehen“, so die Sprecherin. Die Leiche habe sich aber zunächst nicht eindeutig identifizieren lassen, weil sie starke Verbrennungen aufwies. „Das wird ein paar Tage in Anspruch nehmen“, erklärte die Sprecherin.

Das Hotel hatte in der Vergangenheit für Schlagzeilen gesorgt, weil es als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde und die Zustände Berichten zufolge miserabel waren. Es hatte dort auch Probleme mit der Brandmeldeanlage gegeben, wie aus einer Antwort der Sozialverwaltung vom vergangenen November auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervorging. Diese waren demnach aber behoben worden.

Die Berliner Senatsverwaltung bringt dort nach Angaben eines Sprechers momentan keine Flüchtlinge unter. Medienberichten zufolge leben in dem Hotel viele Wanderarbeiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.