23 weitere wurden verletzt

Brand in philippinischem Touristenhotel: Mindestens drei Menschen sterben

+
In einem großen Touristenhotel in der philippinischen Hauptstadt Manila ist ein Feuer ausgebrochen.

In einem touristischen Hotel in Manila ist am Sonntag ein Feuer ausgebrochen, bei dem mindestens drei Menschen ums Leben kamen. Zehn Stunden nach seinem Ausbruch brannte das Feuer noch immer. 

Manila - Bei einem Brand in einem großen Touristenhotel in der philippinischen Hauptstadt Manila sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. 23 weitere wurden verletzt, wie die Behörden mitteilten. Mehr als 300 Menschen seien aus dem 22-stöckigen Gebäude in Sicherheit gebracht worden, wo das Feuer auch zehn Stunden nach seinem Ausbruch am Sonntag weiter brannte.

Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Brand bei Renovierungsarbeiten ausbrach, wie der örtliche Feuerwehrchef sagte. Das Waterfront Manila Pavilion Hotel mit 350 Zimmern und einem Casino liegt in Manilas Touristenbezirk Ermita. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1968 und wurde seit vergangenem Jahr grundlegend renoviert.

Mitarbeiter pressten sich Hand- und Taschentücher auf Nase und Mund und schnappten nach Luft, als sie das brennende Hotel verließen. Die Gegend um das Hotel war gefüllt mit dickem, grauem Rauch. Die Behörden riefen Autofahrer dazu auf, die angrenzenden Straßen wegen beschränkter Sicht zu meiden.

Zeitweilig waren 19 Menschen in einem Raum in dem Hotel eingeschlossen, während es um sie herum brannte. Retter versuchten, mit ihnen in Kontakt zu bleiben und suchten nach einer Möglichkeit, sie ins Freie zu bekommen.

Bei den Toten handelte es sich um Angestellte des Casinos. Sie seien an Rauchgasvergiftungen gestorben, sagte ein Polizeisprecher. Zwei weitere Casino-Mitarbeiter würden noch vermisst. Unter den Verletzten seien zudem zwei Ausländer. Ihre Nationalitäten waren zunächst nicht bekannt.

Die Behörden haben die genaue Ursache des Feuers noch nicht ermittelt. Angestellte des Hotels sprachen aber davon, dass die Arbeiter bei ihren Renovierungsarbeiten ein Schweißgerät verwendeten.

Der Katastrophenschutz von Manila hatte zunächst mitgeteilt, dass vier Menschen ums Leben gekommen seien. Das Krankenhaus, in das die Opfer gebracht wurden, widersprach dem jedoch und teilte mit, eines der Opfer habe wiederbelebt werden können. Es sei aber weiter in kritischem Zustand.


dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.